Ein neuer Lebensabschnitt steht an- nach diesen 4 Schritten können Sie sich auf ihn freuen

  • Ihr Leben wird sich demnächst verändern?
  • Sie ziehen um und beginnen Ihr Leben woanders neu?
  • Sie erwarten ein Baby oder heiraten?
  • Vielleicht starten Sie in den Beruf oder gehen in den wohlverdienten Ruhestand?

In jedem Fall beginnt jetzt ein neuer Lebensabschnitt.

Und auch wenn viele es kaum erwarten können, loszulegen, bereitet die Zukunft einigen auch Bauchschmerzen.

Durch so einen neuen Lebensabschnitt verändert sich viel: in den Tagesabläufen, im eigenen Handeln und auch in der Position, die man einnimmt.

Da ist zum einen der Abschied von vertrauten Lebensumständen, mit denen Sie vielleicht nicht immer glücklich waren, aber routiniert. Schließlich wussten Sie doch, was Sie täglich so erwartete und wie Sie damit umgehen mussten. Was jetzt auf Sie zukommt, wissen Sie ja noch gar nicht.

Tritt jemand eine neue Stelle an oder beginnt ein Studium bzw. kommt man an eine neue Schule, ist man der oder die „Neue“, derjenige, der sich noch nicht auskennt und der wahrscheinlich noch jede Menge Fehler macht. Alle Abläufe dauern viel länger, weil man sie erst mal lernen muss.

Geht es in den Ruhestand, müssen viele ihr Leben erst einmal neu strukturieren  und sich neue Aufgaben suchen, die sie ausfüllen.

Wenn sich jemand aus dem Angestellten-Dasein in die Selbständigkeit begibt, gibt es so viel zu lernen und zu beachten, dass man gar nicht weiß, wo man beginnen soll. Und es ist auch niemand mehr da, der einem sagt, was zu tun ist.

Und auch ein neugeborenes Baby kommt ohne Bedienungsanleitung auf die Welt…

 

Warum tun wir uns mit Veränderungen so schwer?

 

Grundsätzlich sind alle Veränderungsprozesse unbequem, einfach, weil sie ungewohnt sind.

Auch das Gehirn ist nicht unbedingt begeistert von Veränderungen. Es muss dann nämlich neue neuronale Netzwerke bauen, die dann auch noch gefestigt werden müssen- also kurz: viel Arbeit für das Gehirn! Dahingegen ist die Benutzung von „Autobahnen im Kopf“, also das Handeln und Denken in Routineprozessen sehr einfach und spart Arbeit- der berühmte Autopilot eben!

Dazu kommen gemachte Erfahrungen, die den Umgang mit Veränderungen noch erschweren: zum Beispiel kann ein Mobbing-Erlebnis als Schüler in einer neuen Schule dazu führen, dass jeder Neubeginn, ob in der Ausbildung oder im Beruf von Angst begleitet ist.

Habe ich eine Neigung zum Perfektionismus, kann jede Veränderung in meinem Leben zu Stress führen, weil ich mir Fehler grundsätzlich nicht erlaube.

 

Wie kann ich einem neuen Lebensabschnitt gelassener begegnen?

 

Diese Schritt-für Schritt-Anleitung nimmt Ihnen das Unbehagen, wenn Sie an Ihre Zukunft denken:

1. Was fällt in Zukunft weg, was Sie schon immer genervt hat?

Was stört Sie in Ihrem aktuellen Leben, was im neuen Lebensabschnitt wegfallen wird? Machen Sie doch mal eine ehrliche Liste. Sie müssen sie ja niemandem zeigen. Das können banale Kleinigkeiten sein- die versauen uns nämlich meistens ganz schön unseren Alltag.

Das kann beispielsweise der Kollege sein, der immer so laut telefoniert, dass jeder im Büro sein Privatleben kennt, ob er will oder nicht.

Oder die Stunden, die Sie im Stau auf der Autobahn verbracht haben, wenn Sie unterwegs zur Arbeit waren.

 

2. Was wird in Zukunft besser?

Notieren Sie doch mal alle Vorteile des neuen Lebensabschnittes. Auf welche Dinge freuen Sie sich? Vielleicht können Sie Ihre Zeit freier einteilen oder verbringen mehr Zeit mit Menschen, an denen Ihnen viel liegt. Oder machen Sie jetzt mehr von den Sachen, die Ihnen wichtig sind?

Freuen Sie sich auf die Veränderungen, die Ihnen gefallen.

Wie ist es in Zukunft, wenn alles perfekt ist? Sehen Sie sich mal in einem „perfekten“ Zukunftsszenario.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihnen dazu rein gar nichts einfällt,, sollten Sie vielleicht mit Punkt 3 beginnen.

3. Wovor haben Sie konkret Angst?

Was genau befürchten Sie? Machen Sie auch hier wieder eine Liste. Denn meistens haben wir gleich mehrere Katastrophen-Szenarien im Kopf.

Versuchen Sie mal, Ihr „Kopfkino“ genau vor Augen zu haben. Am besten stellen Sie sich eine bestimmte Situation vor: Was sehen Sie? Was hören Sie? Was denken Sie dabei über sich? Und wo im Körper merken Sie das unbehagliche Gefühl?

Und jetzt brauchen Sie die wingwave-Musik. Hören Sie sie unbedingt über Kopfhörer, weil sie nur so funktioniert. Das „Ding-Dong“, das dabei zwischen den Ohren hin-und- herwechselt, ist für die Wirkung der Musik verantwortlich.

Die besteht darin, dass die Gehirnhälften wieder zusammenarbeiten und und aus dem Stressmodus herauskommen.

Die Musik kann auf https://wingwave-shop.com/wingwavemp3.htmlruntergeladen werden. Besitzer von Smartphones können auch die wingwave®-App installieren und da im Store die Musik kaufen.

Beim Hören denken Sie an Ihre Befürchtungen und auf das unangenehme Gefühl im Körper.  Hören Sie die Musik, während Sie sich auf Ihr „Kopfkino“ konzentrieren. Nach einigen Minuten kann es sein, dass Sie sich nur schwer dieses unangenehme Bild vorstellen können- und auch das Gefühl im Körper sollte sich jetzt verändert haben.

Auch für das „perfekte“ Zukunftsszenario ist die Musik gut geeignet.

4. Was brauchen Sie, um den neuen Lebensabschnitt gut zu starten?

Stellen Sie sich vor, dass eine gute Fee vor Ihnen steht und Ihnen genau das gibt, was Sie sich wünschen, um die Veränderungen gut hinzukriegen. In diesem Fall sind Sie selbst Ihre gute Fee.

Was wünschen Sie sich für Eigenschaften für den neuen Lebensabschnitt? Zuversicht? Gelassenheit? Selbstvertrauen?

Ganz ehrlich: das sind alles Gefühle, die Sie sicher kennen und auch schon mal hatten. Und auch, wenn Ihnen jetzt keine Situation einfällt, wo Sie genau so waren, haben Sie diese Eigenschaft schon mal gehabt. Wann waren oder sind Sie zuversichtlich, gelassen oder voller Selbstvertrauen? Oder vielleicht wünschen Sie sich ja auch etwas anderes.

Nehmen Sie jetzt eine Situation, in der Sie genau die Eigenschaft hatten, die Sie sich jetzt wünschen: Gehen Sie da richtig rein und fühlen Sie dieses Gefühl. Wo im Körper merken Sie es besonders? Bleiben Sie eine Weile dabei.

Und nun begeben Sie sich im Geist in eine Situation in Ihrem neuen Lebensabschnitt und nehmen das positive Gefühl mit.

 Ein gezieltes Coaching kann Ihnen die Angst vor den Veränderungen nehmen

Wenn Sie gerne im Einzel-Coaching an diesem Thema arbeiten möchten, kann Ihnen ein wingwave®-Coaching weiterhelfen.

Gemeinsam finden wir die Auslöser für die Angst vor den anstehenden Veränderungen- und lösen sie auch gleich auf.

 

Fotoquelle: shutterstock pixelbliss